Allgemeine Geschäftsbedingungen, Maklervertrag und -Auftrag

Fassung vom 27.07.2022

Quicklinks:

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Beratungs- und Vermittlungsdienstleistungen in Bezug auf sämtliche Versicherungs- und Versicherungsanlageprodukte werden als Berater in Versicherungsangelegenheiten und Versicherungsmakler durchgeführt.

Beratungs- und Vermittlungsdienstleistungen in Bezug auf die Wertpapier- und Kreditvermittlung und Vermögensberatung werden als Gewerblicher Vermögensberater durchgeführt.

Versicherungsberatung und -Vermittlung

Der Versicherungsmakler (kurz VM) vermittelt unabhängig von seinen und dritten Interessen, insbesondere unabhängig vom Versicherungsunternehmen (Versicherer) Versicherungsverträge zwischen Versicherer und Versicherungskunden (kurz VK). Der vom VK mit seiner Interessenswahrung im privaten, betrieblichen Versicherungsangelegenheiten beauftragte VM ist für beide Parteien des Versicherungsvertrages tätig, hat aber überwiegend die Interessen des VK zu wahren.

Der VM leistet nach dem MaklerG, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz AGB) und dem standardisierten oder individuell geschlossenen Maklervertrag/Auftrag mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes. Sofern kein separater Maklervertrag/Auftrag geschlossen wurde, gelten die gegenständlichen Bestimmungen.

Die AGB sowie dieser Maklervertrag/Auftrag sind ab Unterzeichnung der Maklervollmacht oder während der laufenden Geschäftsbeziehung (z.B. mündlicher Maklerauftrag) eine für VK und VM verbindliche Basis im Geschäftsverkehr zwischen beiden und bei Abwicklung der Geschäftsfälle.

  1. Pflichten des Versicherungsmaklers (VM):
    • Die Interessenswahrung umfasst die fachgerechte, den jeweiligen Bedürfnissen und Notwendigkeiten entsprechende Beratung und Aufklärung des VK über den zu vermittelnden Versicherungsschutz. Der VM erstellt eine angemessene Risikoanalyse und ein angemessenes Deckungskonzept aufgrund der ihm erteilten Informationen und ausgehändigten Unterlagen.
    • Grundlage der Beratung ist das MaklerG, die ergänzenden Bestimmungen der AGB sowie der Maklervertrag/Auftrag.
    • Neukunden werden vom VM grundsätzlich als Versicherungsberater in Versicherungsangelegenheiten auf Honorarbasis gem. Honorartarif oder schriftlicher, individueller Vereinbarung beraten (reine Beratungsdienstleistung). Sollte der VK anschließend die Vermittlung von Produkten wünschen, wird ein entsprechender Vermittlungsauftrag mündlich oder schriftlich erteilt.
    • Der VM übernimmt unentgeltlich keine Betreuungstätigkeiten oder Verantwortung/Haftung für Fremdverträge während der Zeit der Vertragsüberprüfung oder danach, sofern keine schriftliche Vereinbarung getroffen wurde.
    • Die Haftung des VM beschränkt sich auf die gesetzlich vorgeschriebene Mindestversicherungssumme der Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten.
    • Der VM ist verpflichtet, dem VK den nach den Umständen des Einzelfalles bestmöglichen Versicherungsschutz zu vermitteln. Die Interessenswahrnehmung ist auf Versicherer mit Niederlassung in Österreich beschränkt, auf andere nur gegen Entgeltvereinbarung für den erhöhten Aufwand.
      Die Vermittlung des bestmöglichen Versicherungsschutzes durch den VM erfolgt bei entsprechender Bearbeitungszeit unter Berücksichtigung des Preis-Leistungs-Verhältnisses: das bedeutet neben der Höhe der Versicherungsprämie, insbesondere auch die Fachkompetenz und Servicequalität des Versicherers, seine Gestion bei der Schadenabwicklung, seine Kulanzbereitschaft, die Vertragslaufzeit, die Möglichkeit von Schadenfallkündigungen, die Höhe von Selbstbehalten, etc.
    • Der VM ist nur bei Entgeltvereinbarung (Service- oder Honorarvereinbarung) zur Tätigkeit nach § 28 Z. 4 MaklerG (Bekanntgabe von Rechtshandlungen) verpflichtet. Gilt nicht für Verbrauchergeschäfte.
    • Der VM überprüft Versicherungspolizzen gem. §28 Z. 5  für Unternehmerkunden kostenfrei. Für Verbrauchergeschäfte ohnehin gesetzlich vorgeschrieben.
    • Der VM ist grundsätzlich nur bei Entgeltvereinbarung (Servicevertrag) zur Tätigkeit nach § 28 Z. 6 (Unterstützung bei Versicherungsfall/Schadensfall) und Z. 7 (laufende Überprüfung etc.) MaklerG verpflichtet.
      Die Abwicklung von Versicherungs- bzw. Schadensfällen bis zu einer Schadenssumme von € 1.000,- wird vom VM kostenlos als Servicedienstleistung erbracht. Der Dienstleistungsumfang ist im Maklervertrag/Auftrag angeführt.
      Für darüber hinausgehende Schadensfallabwicklungen gilt grundsätzlicher unser Honorartarif, wobei es im Ermessen des VM liegt, Schadensfälle für bestimmte VK kostenfrei abzuwickeln.
    • Nähere Bestimmungen zur Dienstleistung sind im standardisierten Maklervertrag- und Auftrag geregelt. Abweichende Vereinbarungen müssen schriftlich in einem gesonderten Maklervertrag/Auftrag und/oder im Servicevertrag vereinbart werden.
    • Der VM ist zur Verschwiegenheit verpflichtet, hat Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse der VK, die ihm bei seiner Beratung bekannt wurden, zu wahren und dem Versicherer nur solche Informationen weiterzugeben, die zur Beurteilung des zu versichernden oder versicherten Risikos notwendig sind.
    • Der VK nimmt unsere Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis und ist damit ausdrücklich einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.
    • Sollte der VM, abweichend dieser Bestimmungen, bestimmte Aufgaben dennoch einmalig oder auch wiederholt unentgeltlich erbracht werden, kann daraus keinesfalls ein Recht oder eine Haftung abgeleitet werden.

Der VM hat keine Befugnis, Rechtsgeschäfte im Namen des VK ohne vorherige Absprache zu tätigen.

 

  1. Pflichten des Versicherungskunden (VK):
    1. Der VK wird alle für den Abschluss der gewünschten Versicherungen und für den VM für eine korrekte Erfüllung seines Auftrages notwendigen, relevanten Daten, Informationen und Unterlagen wahrheitsgemäß und vollständig bekanntgeben. Ebenso wird er alle für die Versicherungsdeckung relevanten Veränderungen, insbesondere Adressänderungen, Änderungen der Tätigkeit, Auslandstätigkeit, Gefahrenerhöhung usw. dem VM unverzüglich und unaufgefordert schriftlich bekanntgeben.
    2. Der VK ist für die Vorlage aktueller Versicherungsverträge verpflichtet, sofern diese vom VM geprüft werden sollen. Die Einholung der Dokumente durch den VM erfolgt nur gegen Entgelt (Aufwandsentschädigung/Barauslagen).
    3. Der VK hat – wenn erforderlich – an einer Risikobesichtigung durch den VM oder Versicherer nach vorheriger Verständigung und Terminabsprache teilzunehmen und auf besondere Gefahren von sich aus hinzuweisen.
    4. Der VK nimmt zur Kenntnis, dass ein von ihm oder für ihn vom VM unterfertigter Antrag noch keinen Versicherungsschutz bewirkt und der Annahme durch den Versicherer bedarf. Der VK nimmt zur Kenntnis, dass zwischen Unterfertigung des Versicherungsantrages und dessen Annahme durch den Versicherer ein ungedeckter Zeitraum bestehen kann. Der VK wird alle durch die Vermittlung des VM übermittelten Versicherungsdokumente aus sachlichen Unstimmigkeiten und allfällige Abweichungen vom ursprünglichen Auftrag überprüfen und dem VM zur Berichtigung mitteilen.
    5. Der VK nimmt zur Kenntnis, dass mündliche Nebenabreden mit dem VM und/oder dessen Mitarbeitern unwirksam und alle Aufträge und Anweisungen an den VM schriftlich zu erteilen sind; Abweichungen von diesem Erfordernis bedürfen der Schriftlichkeit. Gilt nicht für Verbrauchergeschäfte.
    6. Haftungsausschluss bei der Kommunikation mit Nachrichtendiensten wie WhatsApp, Signal oder Ähnliches: Nachrichten, welche über solche Nachrichtendienste übermittelt wurden, gelten nicht als zugestellt. Der VM übernimmt keine Haftung für jegliche Schäden, die durch die Nichtbearbeitung solcher Nachrichten entstanden.

Der VK nimmt zur Kenntnis, dass er als Versicherungsnehmer Obliegenheiten auf Grund des Gesetzes und Versicherungsbedingungen im Versicherungsfall einzuhalten hat, deren Nichteinhaltung zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen kann. Die geltenden Obliegenheiten sind in den jeweiligen Versicherungsbedingungen einsehbar (Pflichten vor und nach eines Versicherungsfalls)

                    3. Örtlicher Geltungsbereich
      • Die Tätigkeit des VM wird, soweit im Einzelfall nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart, örtlich auf Österreich beschränkt
      • Soweit im Einzelfall keine zwingenden gesetzlichen Regelungen entgegenstehen, gilt ausschließlich österreichisches Recht, Erfüllungsort ist der Ort der Berufsniederlassung des VM.
      • Bei Streitigkeiten ist ausschließlich das sachlich zuständige Gericht am Ort der Berufsniederlassung des VM – bei Verbrauchern am Ort seines Wohnsitzes, seines gewöhnlichen Aufenthaltes oder seiner Beschäftigung – anzurufen, soweit im Einzelfall keine zwingenden gesetzlichen Regelungen entgegenstehen
        4. Sonstiges
        • Wegen der großen Zahl und Mannigfaltigkeit der Geschäftsvorfälle ist für die gesamte Geschäftsverbindung die Haftung des VM auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt; bei Verbrauchergeschäften gilt der Haftungsausschluss nur für andere als Personenschäden. Außer bei Verbrauchergeschäften ist die Haftung bei grober Fahrlässigkeit mit der Höhe der gesetzlichen Mindesthaftpflichtsumme beschränkt und erstreckt sich nicht auf entgangenen Gewinn.
        • Schadenersatzansprüche gegen den VM kann der VK nur innerhalb von 6 Monaten – für Verbraucher von 3 Jahren – nach Kenntnis des Schadens gerichtlich geltend machen, längstens jedoch innerhalb von 3 Jahren ab Abschluss des schadenbegründeten Sachverhalts.
        • Die Vertragsparteien werden die AGB sowie den Maklervertrag/Auftrag auf allfällige Rechtsnachfolger übertragen und bestätigen, dass diese auch dann gültig sind, falls VK oder VM ihre Rechtsform ändern, ihr Unternehmen oder ihr Vermögen in eine Gesellschaft einbringen, eine Fusion vornehmen, oder auf andere Art eine Änderung in der Rechtsperson des VK oder des VM eintritt. Die Verpflichtung zur Vornahme aller Rechtshandlungen, die für die Weitergeltung der AGB und des Maklervertrags/Auftrags notwendig sind, ist vereinbart. Gilt nicht für Verbrauchergeschäfte.
        • Die Vertragsparteien sind verpflichtet, jegliche Änderung in der Person der Vertragspartner dem anderen Teil jeweils unverzüglich schriftlich bekanntzugeben.
        • Kommunikation: Der VK ist gemäß TKG 2021 (Telekommunikationsgesetz) zur Kontaktaufnahme über Telefon, Email, Fax und SMS berechtigt, was Informations- und Werbezwecke miteinschließt. Wir weisen darauf hin, dass eine DSGVO-konforme, verschlüsselte Kommunikation über das Kundenportal zur Verfügung steht. Der VK ist bei der Nichtnutzung des Kundenportals mit der unverschlüsselten Kommunikation einverstanden. Nähere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
        • Beendigung der Geschäftsbeziehung: Die Geschäftsbeziehung kann von beiden Parteien durch schriftliche Kündigung sofort beendet werden (Entziehung der Maklervollmacht und somit Kündigung des Maklervertrags/Auftrags). Davon abgesehen erlischt sie spätestens mit Kündigung/Stornierung oder dem Vermittlerwechsel des letzten durch den Versicherungsmakler vermittelten Vertrags. Der VK nimmt zur Kenntnis, dass durch die Beendigung des Geschäftsverhältnisses auch die Interessenswahrung durch den Versicherungsmakler erlischt, nicht jedoch dessen wirtschaftliche Ansprüche resultierend aus vorangegangenen Vertragsverhältnissen.

 

Maklervertrag

 

  1. Maklervertrag, -Auftrag & EntgeltanspruchSofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, gilt ergänzend zu unseren AGB für jeden Geschäftsfall der folgende, standardisierte Maklervertrag und -Auftrag.

    Beratungstätigkeit (Erstberatung)

    Bevor wir dem VK als VM ein Produkt vermitteln, findet eine reine Beratung statt (Beratungstätigkeit als Berater in Versicherungsangelegenheiten). In dieser Beratung wird die allgemeine Risikosituation des VK skizziert und grundsätzliche Handlungsempfehlungen ausgesprochen bzw. schriftlich festgehalten.

    Wird kein Pauschalhonorar vereinbart, gilt die Entgeltberechnung unseres Honorartarifs.

    Durch unser Beratungsmodell können wir eine 100%ig unabhängige, von jeglichen Provisionsinteressen abgekoppelte Beratung gewährleisten. Anschließenden kann ein Alleinvermittlungsauftrag erteilt werden.

    Vermittlungstätigkeit

    Der VM wird vom VK mit der Alleinvermittlung von Versicherungsprodukten beauftragt. Das bedeutet, dass der VK nur uns mit der Vermittlung des bestmöglichen Versicherungsschutzes beauftragt. Der VK bindet sich an diesen Auftrag für 12 Monate.

    Die Vermittlungstätigkeit als Versicherungsmakler wird im folgenden Umfang erbracht:

    • Die Basis für die Produktvermittlung ist die Risikoanalyse sowie die Bedürfnisse des VK. Ohne vorherige Erfassung dieser Parameter kann der VM einen Auftrag nicht annehmen.
    • Eine Sofortdeckung (schnellstmöglicher Versicherungsschutz) wird nur nach ausdrücklichen, schriftlichen Wunsch des VK beantragt.
    • Aufgrund der gründlichen Risikoanalyse und der individuellen Deckungskonzeption des VM beschränkt sich die jeweilige Vermittlungstätigkeit in der Regel wenige, aus den Unterlagen/der Korrespondenz hervorgehende Produkte. Eine gesamtheitliche Beratung ist in der Praxis nicht möglich.
    • Die Auftragsdetails werden im Zuge der Risikoanalyse schriftlich festgehalten (Produktberatung, Zusatzdienstleistungen, etc.).

    Zusätzliche und vom angestrebten Rechtsgeschäft unabhängige Dienstleistungen werden je nach schriftlichen Auftrag des VK in Rechnung gestellt.

    Sofern eine Vermittlungstätigkeit ohne vorherige Beratungstätigkeit erbracht wird, ist der VK ausdrücklich damit einverstanden, dass das Entgelt des VM gemäß Honorartarif (Zeitaufwand) berechnet wird. Bei erfolgreicher Produktvermittlung wird die vergütete Provision vom Entgelt abgezogen und nur die Differenz wird dem VK in Rechnung gestellt.

    Bei einer erfolglosen Vermittlung von Versicherungsprodukten wird folgendes ausdrücklich vereinbart:

    • Der VM hat gem. § 6 MaklerG Anspruch auf Provision, wenn aufgrund seiner verdienstlichen Tätigkeit das oder ein gleichwertiges Geschäft bei einem Dritten zustande kommt und/oder der VK den erteilten Alleinvermittlungsauftrag vertragswidrig ohne wichtigen Grund vorzeitig auflöst.
    • Der VK ist ausdrücklich damit einverstanden, dass der VM eine Aufwandsentschädigung gem. § 15 MaklerG gebührt, sofern der Vertragsabschluss beispielsweise aufgrund vom VK verschwiegener Tatsachen, dem Nichteinbringen von notwendigen Unterlagen oder einem anderen, nicht beachtenswerten Grund zustande kommt.

Die Aufwandsentschädigung in Form eines angemessenen Honorars berechnet sich nach dem Honorartarif (Zeitaufwand) für die Vermittlungstätigkeit (Risikoanalyse, Deckungskonzepterstellung, Beratung, etc.) zzgl. den Kosten für Zusatzdienstleistungen (Prüfung von bestehenden Versicherungspolizze, Einholung von Dokumenten, Barauslagen, etc.).

Laufende Betreuung 

Nach erfolgreicher Produktvermittlung steht der VM dem VK als direkter und persönlicher Ansprechpartner für sämtliche Anliegen bezüglich der betreuten Versicherungsverträge zur Verfügung. Für die Betreuungstätigkeit erhält der VM von der Versicherung eine laufende Betreuungsprovision. Daher entstehen dem VK für untenstehende Betreuungsdienstleistungen keine weiteren Kosten:

  • Vertragsauskünfte aller Art, Einholung, Ausstellung und Übermittlung von Unterlagen, Versicherungspolizzen, etc.
  • Sämtliche Vertragsänderungen (Adress-, Namens- oder andere Vertragsänderungen)
  • Information per Email über Zahlungsverzug und drohender Verlust des Versicherungsschutzes
  • Kostenfreie Abwicklung von Schadensfällen bis € 1.000,- Schadenssumme sowie KFZ-Schadensmeldungen (nähere Bestimmungen siehe unten)
  • etc.

Weitere Details zu unserer Betreuungsdienstleistung sind in unseren AGB geregelt. Sofern der VK sämtliche Versicherungsangelegenheiten an den VM auslagern möchte und einen besonders hohen Servicelevel wünscht, muss ein Servicevertrag geschlossen werden.

Weiters nimmt der VK nimmt zur Kenntnis, dass der VM einen erhöhten Aufwand aufgrund unrationeller Handlungen des VK in Rechnung stellen kann. Insbesondere für das mehrmalige Urgieren beim VK, regelmäßige Prämienrückstände oder der Neuabschluss von Versicherungsverträgen nach Kündigung des Vertrags durch den Versicherer.

Die laufende Überwachung von Wertpapierportfolios bzw. Veranlagungen in Lebensversicherungen ist nicht in inkludiert.

Abwicklung von Schadensfällen

Kostenfreie Abwicklung bis zu einer Schadenssumme von € 1.000,-.
Inkl. Schadensmeldungen bei KFZ-Schäden in unbegrenzter Höhe
(bei Schadensfallabwicklung durch die Fachwerkstatt oder Schadensablöse, ausgenommen Totalschäden)

  • Aufnahme der Schadensfallmeldung
    (Kundenportal, Email oder Telefon)
  • Schadensaktanlage und Unterstützung bei der Schadensfallaufbereitung
    Schadensersatzanspruchsstellung bei der Versicherung des Schadensverursachers bei Unfällen mit beteiligten Kraftfahrzeugen sowie anschließende Abwicklung gemäß folgenden Bestimmungen
  • Formelle Deckungsprüfung sowie Prüfung der Obliegenheiten
  • Prüfung des Leistungsanspruchs
    (Kostenpositionen, Eigenleistung, Schadensersatz, etc.)
  • Aufbereitung der Schadensmeldung sowie Meldung an das Versicherungsunternehmen
  • Bei drohender Obliegenheitsverletzung (Schadenminderungs- und Aufklärungspflicht):
    Koordination mit Versicherer und deren Partner-Fachbetriebe zwecks Schadensursachenbesichtigung und -dokumentation, Erstmaßnahmen zur Schadenminderung
  • Urgenzmanagement
  • Einmalige Intervention bei ungerechtfertigten Deckungsablehnungen
  • Prüfung der Leistungshöhe und/oder Kulanzverhandlung mit dem Versicherer
  • Einhaltung gesetzlicher und vertraglicher Pflichten §28 Z 6 MaklerG:
    (u.A. Einhaltung der Obliegenheiten, Leistungsfälligstellung (Verzugszinsen), Führung eines Fristenbuchs (Verjährung), usw.)